Einstieg Deutsch

Einstieg Deutsch

Die Lernangebote nach dem Konzept von „Einstieg Deutsch“ bieten eine erste Sprachförderung auf elementarem Niveau. Vorrangig werden Sprechfähigkeit und Hörverstehen trainiert. Die Lerninhalte orientieren sich an den unmittelbaren und wichtigsten Alltagsbelangen, die Geflüchtete für ihre Erstorientierung benötigen.

Es handelt sich um ein Blended-Learning-Angebot, das klassischen Präsenzunterricht mit begleitetem Online-Lernen verzahnt.

Zur Verfügung stehen dafür das Lernportal „ich-will-deutsch-lernen.de“ (www.iwdl.de) und die Sprachlern-App „Einstieg Deutsch“. Für den Einsatz im „Einstieg Deutsch“-Lernangebot bietet sich die Nutzung der Anfängerkurse A1 bzw. A1+ABC in iwdl.de an. Beide Lernbereiche wenden sich an Deutschlernende ohne Vorkenntnisse. Der Lernbereich A1+ABC bietet zusätzlich eine Vielzahl an Übungen, die das Lesen- und Schreibenlernen in der Zweitsprache Deutsch unterstützen.

Die Lernangebote bestehen aus drei Komponenten:

  • Deutschunterricht
  • Vertiefendes
  • Lernen Exkursionen

Der Deutschunterricht wird von qualifizierten Lehrkräften durchgeführt. Er umfasst 60 bis 200 Unterrichtsstunden (für Menschen ohne Schriftsprachenkenntnisse 200-300 Unterrichtsstunden) zu 6 bis 10 alltagsnahen Themen. Jedes Thema wird auf einfachstem Niveau eingeführt und ermöglicht so ein Einsteigen in den Kurs zu einem beliebigen Zeitpunkt.

In der Phase vertiefenden Lernens üben die Teilnehmer selbstständig den zuvor vermittelten Unterrichtsstoff – unterstützt werden sie dabei von geschulten ehrenamtlichen Lernbegleiterinnen und Lernbegleitern. Diese Phase umfasst 30-100 Unterrichtsstunden.

Als dritte Komponente ergänzen Exkursionen das Lernkonzept. Sie dienen dazu, Unterrichtsinhalte in der Praxis einzuüben und die Orientierung im Alltag zu verbessern.

Das Lernangebot richtet sich an Geflüchtete ab 16 Jahren, die noch keine Teilnahmeberechtigung für den Integrationskurs haben, vorrangig an Menschen aus Ländern mit guter Bleibeperspektive (derzeit: Eritrea, Iran, Irak, Syrien und Somalia). Darüber hinaus dürfen auch Geflüchtete mit unklarer Bleibeperspektive teilnehmen.

Für mehr Informationen:  DVV VHS “Einstieg Deutsch”

Gefördert vom


Projektlaufzeit:

31.03.2019

Einstieg Deutsch | Aktuelle Kurstermine

Kursort

Greven und Warendorf

Beratung & Voranmeldung

Telefon: 0 25 71 – 58 71 121
Rufen Sie uns einfach an!

E-mail: info@webikul.de

Web: webikul.de

KURSINHALTE

Konzept:

  • Deutschunterricht (200 UE):
    von qualifizierter DaF/DaZ – Lehrkraft unter Einsatz von digitalen Medien (Blended Learning)
  • Vertiefendes Lernen (100 UE):
    unter Anleitung eines ehrenamtlichen Lernbegleiters
  • Praxisorientierte Exkursionen (20 UE):

6 Exkursionen an verschiedene Lernorte (inkl. Verpflegung, Eintritte)

Ziel:

sprachliche Erstorientierung für Asylsuchende mit wichtigen Themen zum Alltag in Deutschland

auf A1-Niveau

Teilnehmerzahl:

ca. 15 Personen

Zeitraum:

10 bis 12 Wochen (32 bis 48 Unterrichtstage)

  • geplanter Beginn:            siehe Kursübersicht
    geplantes Ende:               siehe Kursübersicht

Zielgruppe:

ab 16 Jahren

Flüchtlinge aus Herkunftsländern mit guter Bleibeperspektive (z.Zt. Eritrea, Iran, Irak, Syrien, Somalia), die keinen „Berechtigungsschein“ (Zulassung zur Teilnahme an einem Integrationskurs durch das BAMF) haben

Flüchtlinge mit unklarer Bleibeperspektive (u.a. Afghanistan)

Sofern die AsylbewerberInnen noch keine Berechtigung über die Teilnahme an einem Integrationskurs erhalten haben oder von einer anderen zuständigen Behörde dazu verpflichtet wurden, können sie an dem Lernangebot teilnehmen.

Achtung: Menschen aus sicheren Herkunftsstaaten sind vom Angebot ausgeschlossen (z.B. EU-Mitgliedsstaaten, ehem. Jugoslawische Republik, Albanien, Kosovo)

Besonderheiten:

Fahrtkosten können erstattet werden

Konzept:

  • Deutschunterricht (300 UE):
    von qualifizierter DaF/DaZ – Lehrkraft unter Einsatz von digitalen Medien (Blended Learning)
  • Vertiefendes Lernen (100 UE):
    unter Anleitung eines ehrenamtlichen Lernbegleiters
  • Praxisorientierte Exkursionen (20 UE):

6 Exkursionen an verschiedene Lernorte (inkl. Verpflegung, Eintritte)

Ziel:

Alphabetisierung und sprachliche Erstorientierung für Asylsuchende mit wichtigen Themen zum Alltag in Deutschland auf A1-Niveau

Teilnehmerzahl:

ca. 15 Personen

Zeitraum:

12 bis 15 Wochen

  • geplanter Beginn:            siehe Kursübersicht
    geplantes Ende:               siehe Kursübersicht

Zielgruppe:

Nicht lateinisch alphabetisierte Flüchtlinge ab 16 Jahren

Flüchtlinge aus Herkunftsländern mit guter Bleibeperspektive (z.Zt. Eritrea, Iran, Irak, Syrien, Somalia), die keinen „Berechtigungsschein“ (Zulassung zur Teilnahme an einem Integrationskurs durch das BAMF) haben

Flüchtlinge mit unklarer Bleibeperspektive (u.a. Afghanistan)

Sofern die AsylbewerberInnen noch keine Berechtigung über die Teilnahme an einem Integrationskurs erhalten haben oder von einer anderen zuständigen Behörde dazu verpflichtet wurden, können sie an dem Lernangebot teilnehmen.

Achtung: Menschen aus sicheren Herkunftsstaaten sind vom Angebot ausgeschlossen (z.B. EU-Mitgliedsstaaten, ehem. Jugoslawische Republik, Albanien, Kosovo)

Besonderheiten:

Fahrtkosten können erstattet werden

Konzept:

  • Deutschunterricht (200 UE):
    von qualifizierter DaF/DaZ – Lehrkraft unter Einsatz von digitalen Medien (Blended Learning)
  • Vertiefendes Lernen (100 UE):
    unter Anleitung eines ehrenamtlichen Lernbegleiters
  • Praxisorientierte Exkursionen (20 UE):

6 Exkursionen an verschiedene Lernorte (inkl. Verpflegung, Eintritte)

Ziel:

sprachliche Erstorientierung für Asylsuchende mit wichtigen Themen zum Alltag in Deutschland

auf A1-Niveau

Teilnehmerzahl:

ca. 15 Personen

Zeitraum:

10 bis 12 Wochen (32 bis 48 Unterrichtstage)

  • geplanter Beginn:            siehe Kursübersicht
    geplantes Ende:               siehe Kursübersicht

Zielgruppe:

Frauen und Mädchen ab 16 Jahren

Flüchtlinge aus Herkunftsländern mit guter Bleibeperspektive (z.Zt. Eritrea, Iran, Irak, Syrien, Somalia), die keinen „Berechtigungsschein“ (Zulassung zur Teilnahme an einem Integrationskurs durch das BAMF) haben

Flüchtlinge mit unklarer Bleibeperspektive (u.a. Afghanistan)

Sofern die AsylbewerberInnen noch keine Berechtigung über die Teilnahme an einem Integrationskurs erhalten haben oder von einer anderen zuständigen Behörde dazu verpflichtet wurden, können sie an dem Lernangebot teilnehmen.

Achtung: Menschen aus sicheren Herkunftsstaaten sind vom Angebot ausgeschlossen (z.B. EU-Mitgliedsstaaten, ehem. Jugoslawische Republik, Albanien, Kosovo)

Besonderheiten:

  • Fahrtkosten können erstattet werden
  • Kinderbetreuung
Designed & Developed by ThemeXpert